Umwelt

Müll richtig trennen: Altpapier oder blaue Tonne

Ob nun Pizzakartons, Backpapier oder Taschentücher: Papier gehört immer in die blaue Papiertonne! Oder etwa doch nicht? Vorsicht, denn Papier ist nicht gleich Papier. Doch wie genau ist eigentlich geregelt, welche Papierabfälle in die blaue Tonne gehören, und welche nicht?

Jeder von uns weiß: Altpapier bezeichnet Papierabfälle, die in privaten Haushalten, Gewerbe- und Handelsbetrieben und in produzierenden Unternehmen anfallen. Im Regelfall wird es zur Herstellung von Recyclingpapier, Zeitungsdruckpapier oder anderen Papierprodukten wie z.B. Pappen und Kartonagen wiederverwertet. Es ist damit ein sehr wertvoller Rohstoff. Verpackungen, die nicht gemäß üblicher Herstellungsverfahren, sondern aus Altpapier hergestellt werden, verbrauchen während der Produktion gut 40% weniger Energie und 50% weniger Wasser. Außerdem werden ganze 98% weniger Holz benötigt.

Doch damit das Altpapier ordnungsgemäß recycelt werden kann, sollten einige grundlegende Richtlinien eingehalten werden:

Müll richtig trennen: Biotonne

Müll richtig trennen: Biotonne
Die braune Biotonne ist für den biologisch verwertbaren Abfall gedacht, der anschließend in industriellen Anlagen kompostiert wird. Es handelt sich dabei in der Regel um organischen Abfall tierischer oder pflanzlicher Herkunft, der in einem Haushalt oder Betrieb anfällt und auf natürliche Art durch Mikroorganismen, bodenlebende Lebewesen oder Enzyme abgebaut werden kann. Der bei der Kompostierung und Gärung entstehende Kompost und das Gärgut werden der Umwelt häufig wieder zugeführt, unter anderem im Gartenbau und in der Landwirtschaft.