Müll richtig trennen: Altpapier oder blaue Tonne

Ob nun Pizzakartons, Backpapier oder Taschentücher: Papier gehört immer in die blaue Papiertonne! Oder etwa doch nicht? Vorsicht, denn Papier ist nicht gleich Papier. Doch wie genau ist eigentlich geregelt, welche Papierabfälle in die blaue Tonne gehören, und welche nicht?

Jeder von uns weiß: Altpapier bezeichnet Papierabfälle, die in privaten Haushalten, Gewerbe- und Handelsbetrieben und in produzierenden Unternehmen anfallen. Im Regelfall wird es zur Herstellung von Recyclingpapier, Zeitungsdruckpapier oder anderen Papierprodukten wie z.B. Pappen und Kartonagen wiederverwertet. Es ist damit ein sehr wertvoller Rohstoff. Verpackungen, die nicht gemäß üblicher Herstellungsverfahren, sondern aus Altpapier hergestellt werden, verbrauchen während der Produktion gut 40% weniger Energie und 50% weniger Wasser. Außerdem werden ganze 98% weniger Holz benötigt.

Doch damit das Altpapier ordnungsgemäß recycelt werden kann, sollten einige grundlegende Richtlinien eingehalten werden:

Welche Abfälle gehören in die blaue Tonne?

In die Altpapiertonne gehören nur alte Abfälle aus sauberem Papier oder Pappe sowie Zeitschriften, Zeitungen und Kartons – auch wenn sie das Kennzeichen "Grüner Punkt" tragen.

· Unbehandeltes Altpapier
· Zeitungen, Zeitschriften, Prospekte und Werbeflyer
· Packpapier
· Druckerpapier
· Kartonagen
· Verpackungspapier

 

Welche Abfälle gehören nicht in die blaue Tonne?

In die Altpapiertonne gehören grundsätzlich keine verschmutzten Papiere oder Kartonagen mit Lebensmittelrückständen. Auch beschichtete oder chemisch behandelte Papiere haben in der blauen Tonne nichts zu suchen.

· Pizzakartons
· Pappverpackungen von Tiefkühlkost, Gemüse, Obst oder Kuchen
· Tapetenreste
· Schmutziges Küchenpapier
· Backpapier und Butterbrotpapier
· Fotos
· Tetrapack-Getränkekartons
· Kohle- und Thermopapier
· Einweggeschirr aus Pappe
· Mischverpackungen aus Kunststoff und Pappe, z.B. bei Zahnbürsten

 

Worauf muss ich bei der Restmüllentsorgung achten?

Verschmutzte Abfälle mit Lebensmittelrückständen oder Fetten verursachen beim Recycling große Probleme, da die Papierqualität durch die nicht ablösbaren Fremdstoffe stark beeinträchtigt wird. Deshalb gehören diese Abfälle unbedingt in den Restmüll.

Kartonagen, die mit Kunststoffen beschichtet sind oder Mischverpackungen aus Pappe und Kunststoff gehören in die gelbe Tonne. Noch umweltfreundlicher ist es aber, Plastik und Papier voneinander zu trennen und getrennt zu entsorgen.

Bei Briefumschlägen mit Sichtfenster oder Versandkartons mit Klebeband ist eine Trennung nicht unbedingt erforderlich, da das Altpapier vor dem eigentlichen Recycling erst noch einmal von geschultem Personal vorsortiert wird. Hierbei werden auch Rückstände von Folien und Kunststoffen entfernt.

Tapeten, Kataloge und Prospekte sollten vor der Entsorgung genau begutachtet werden. Sind sie mit Aluminium oder Kunststoffen beschichtet, wie z.B. bei Hochglanzprospekten häufig der Fall, ist eine Entsorgung in der schwarzen Tonne bzw. mit dem Restmüll erforderlich, da eine Wiederverwertung in diesen Fällen kaum möglich ist.

 

Was passiert mit dem Altpapier?

Das vorsortierte Altpapier wird der Papierindustrie in unterschiedlichen Qualitäten zur Verfügung gestellt. Die Qualität richtet sich u.a. danach, wie viele papierfremde Stoffe aus dem Sammelgut bereits entfernt werden konnten. Außerdem werden definierte Altpapiersorten zusammengestellt, die von der Papierindustrie nachgefragt werden. Die Herstellung der unterschiedlichen Altpapierqualitäten ist in der Europäischen Norm EN 643:2014-05 95 genau geregelt. Hier sind sowohl die Zusammensetzung, als auch die Qualität der verwendeten Papiere definiert. Die dafür erforderliche Sortierung erfolgt teilweise automatisiert, teilweise noch manuell. Die Anzahl der standardisierten Sorten nimmt mit der Entwicklung neuer Verarbeitungs-, Aufbereitungs- und Trennverfahren stetig zu.

 

Effiziente Altpapiersammelsysteme in Unternehmen

Für Unternehmen gelten verbindliche Vorgaben zur Trennung und Entsorgung von Altpapier, um die Umwelt zu entlasten und einen möglichst großen Anteil des alten Papieres anderen Zwecken zuzuführen. Um die Sammlung von Altpapier möglichst einfach, bequem und effizient zu gestalten, haben sich verschiedene Sammelsysteme bewährt:

· Müllgroßbehälter
· Wertstoffsammler für den Innenbereich
· Wertstoffsammler für den Außenbereich

Kommentare